THW Kiel - Die Frauen

Debakel für THW-Frauen

Wir hatten uns viel vorgenommen für die Partie gegen den aktuellen Tabellenführer vom SV Sülfeld. Und 30 Minuten lang sah es auch noch so aus, als ob es eine spannende Angelegenheit werden würde. Wir kamen sehr gut ins Spiel und konnten uns über 3:1 (4.) und 5:1 (10.) eine erste komfortable Führung erspielen. Erst nach einem Time-Out der Sülfelder (10.) und einer Umstellung auf eine 5:1 Abwehr kamen auch die Gäste besser ins Spiel. Der Vorsprung schmolz und beim 7:7 (19.) war das Spiel wieder völlig offen. Bis zum Pausenpfiff blieb es auch ein offenes Spiel, bei dem auf beiden Seiten hauptsächlich die Abwehrreihen dominierten. Vielleicht wäre es ein anderes Spiel geworden, hätten wir bereits in Hälfte Eins die beiden 7m im gegnerischen Kasten versengt. So ging es mit einem 9:9 zum Pausentee.

Zwar konnten wir den ersten Treffer zum 10:9 (32.) erzielen doch beim 10:11 (wir waren davor mal wieder kläglich beim 7m gescheitert) übernahm der SV Sülfeld das erste Mal die Führung in diesem Spiel. Die mit einem großen Fanblock angereisten Gäste übernahmen nun nicht nur auf der Tribüne, sondern auch auf dem Spielfeld das Kommando und setzten sich sukzessiv Tor um Tor ab. Derweil nahm die Verunsicherung im Angriff bei den Zebras, trotz immer noch passabler Abwehrleistung, von Minute zu Minute zu. Selbst ein Time-Out auf Seiten des THW beim Stand von 11:16 in der 45. Minute brachte keine Wendung mehr. Der Angriff agierte weiterhin viel zu ideenlos und auch die Anzahl der technischen Fehler stieg rasant an. Spätestens ein erneut vergebener 7m beim 12:18 in der 51. Minute besiegelte die endgültige 12:21 Niederlage der Zebra Damen.
Was bleibt nach so einem Spiel, sind in erster Linie die nackten Zahlen. Nur 3 Tore in einer Halbzeit zu erzielen verdient schon das Prädikat „Peinlich“. Von acht gegeben 7m nur einen im gegnerischen Tor unterzubringen ist sicherlich „unterirdisch“. Ob jeder bereit war 100% Einsatz für dieses Spiel zu investieren, ist bei diesem Ergebnis zumindest „fragwürdig“. Da tröstet es leider nur wenig, dass wir gegen eine Spitzenmannschaft der Liga „nur“ 21 Gegentore kassiert haben und der Rückstand während des Spiels fast immer der Anzahl der verworfenen Strafwürfe entsprach.
Am kommenden Donnerstag im Spiel gegen den VFL Geesthacht heißt es nun für uns Charakter zu zeigen, um nicht gänzlich im Mittelfeld der Tabelle zu versinken. Dass wir es besser können, haben wir schließlich schon oft genug bewiesen. ??

Da es auch für dieses Spiel nur 2 Minuspunkte gibt, rücken andere Sachen viel mehr in den Vordergrund. Im Abschlusstraining am Donnerstag verletzte sich unsere gerade erst genesende Tessi erneut sehr schwer am Knie (Verdacht auf Kreuzbandriss). Wir wünschen dir alles alles Gute und wie sehr du uns fehlen wirst, hat das heutige Spiel gezeigt.

Eure 1. Frauen