THW Kiel - Die Frauen

THW Frauen - Was heißt denn hier schon Pflichtsieg!?

Mit der GHG Hahnheide stand uns am letzten Sonntag zum zweiten Mal in Folge ein Gegner aus der unteren Tabellenhälfte gegenüber. Was allerdings in dieser Saison nichts heißen soll, denn die Gastgeber konnten in den vergangenen Spielen wirklich gute Ergebnisse erzielen. Zwar konnten sie daraus nicht wirklich etwas Zählbares mitnehmen, aber wir waren zu mindestens gewarnt. Die Anwurfzeit von 13:15 Uhr erinnerte uns an beste D-Jugend Zeiten, sodass wir uns rechtzeitig um 11:00 Uhr ins 90 KM Lütjensee aufmachten. Aufgrund der doch sehr kühlen Temperaturen in der Halle starteten wir etwas später als sonst in unser Aufwärmprogramm, um dann mit Spielbeginn schon gleich auf Betriebstemperatur zu sein. Das Spiel begann dann auch sehr vielversprechend und wir lagen schnell mit 3:8 (11.) in Front. Allerdings gönnten wir uns dann wieder unsere kleine, in der Vergangenheit schon zu oft genommene Auszeit, und ließen den Gastgeber beim 9:9 (18.) wieder aufschließen. Doch für diese Fälle bekommt der Trainer ja bekanntlich diese kleine grüne Karte ausgehändigt und nach dem Time-Out lief es dann auch wieder besser. Wir spielten unsere Angriffe jetzt länger aus und warteten bis zur besten Wurfmöglichkeit. Mit Erfolg, denn über 10:13(24.) erspielten wir uns eine komfortable 12:16 Halbzeitführung.
Nach der Pause blieb es über weite Strecken ein Duell auf Augenhöhe. Erst ab Mitte der 2. Halbzeit legten wir noch mal eine Schippe drauf und beim 18:24(46.) betrug der Vorsprung erstmals sechs Tore. 5 Minuten später war der Vorsprung schon auf 9 Treffer (20:29) angewachsen und das Spiel entschieden. Die restliche Spielzeit nutzen wir noch für ein paar Experimente, die dem Spiel aber keinen Abbruch taten. Am Ende konnten wir mit einem verdienten 25:33 Erfolg über, gegenüber dem Hinspiel stark verbesserte Hahnheiderinnen, die Heimreise antreten.
Gegenüber unserem Auftritt in der letzten Woche, zeigten wir uns auf allen Positionen stark verbessert. Warum wir immer solche Auf und Ab´s in unserem Spiel haben, bleibt mir (Trainer Thorsten) zwar weiterhin ein Rätsel aber heute war die gute Team-Leistung sicher der Schlüssel zum Erfolg. Etwas herausheben muss man heute sicherlich Kim Schwardt, die nicht nur mit ihren 11 Toren einen erheblichen Anteil an dem doch deutlichen Ergebnis hat. Aber auch die anderen Spielerinnen zeigten ein ganz anderes Gesicht: Kristina Brüning, heute auf der RM-Position mit Alleinstellungsmerkmal, führte klug Regie und setzte ihre Mitspielerinnen immer wieder gut in Szene. Auch das Rechts-Außen Denise John wieder mit an Board war, fiel sehr positiv auf, denn gemeinsam mit Franziska Fock machten die beiden ordentlich Druck auf der rechten Angriffsseite und hatten vor allem einen großen Anteil daran, dass die etwas stärkere linke Angriffsseite der Gäste um Pia Uhlenbrock nicht so recht zur Entfaltung kam. Erfreulich auch, dass unsere Rückraum-Linke Caroline Grünhagen das Treffen nicht verlernt hat und sich mit fünf Toren in die Torschützenliste eintragen konnte. Als letztes allerdings noch mal ein dickes Lob an unsere Kreisläuferin Patricia Miskic. Im Moment die einzig "Gelernte" auf ihrer Position muss Spiel für Spiel ein großes Pensum leisten.
Am nächsten Wochenende erwarten wir nun den direkten Tabellennachbarn von der HSG Horst/Kiebitzreihe in der HWH. Der Aufsteiger verlor am letzten Wochenende das Nachbarschaftsduell gegen die SG Kollmar/Neuendorf und möchte diesmal sicherlich zwei Punkte mit an die Elbe nehmen. Im Hinspiel reichte es für uns nur zu einem schmeichelhaften Unentschieden, doch wir werden alles geben um unseren 4. Tabellenplatz zu verteidigen.
 
Für den THW spielten:(TW)Laura Napp(0.-30.); (TW)Maximiliane Riemenschneider(30.-60.); Caroline Grünhagen(5); Denise John(6/1); Kristina Brüning(1); Franziska Fock(1); Sarah Steffanowski(1); Franziska Miskic; Patricia Miskic(6/4); Kim Schwardt(11); Lena Hansen(2)