THW Kiel - Die Frauen

„Das sind doch nur Miezen!“ – Heimsieg gegen Oeversee

Heimsieg! Muss ich noch mehr sagen? Eigentlich nicht, aber den Verlauf dieses großartigen Spiels wollen wir ja auch nicht für uns behalten.

Wir legen fulminant los und gehen direkt 3:1 in Führung – läuft! Doch wie so oft ist das Führungsglück nur von kurzer Dauer, in der achten Minute gleicht die SG beim 4:4 aus und ab jetzt bleibt es lange ein offener Schlagabtausch (7:7 12., 9:9, 17.). In unseren Reihen überzeugt in dieser Phase besonders Jo auf der linken Rückraumposition, die selbst trifft und deren Zauberpässe an den Kreis immer wieder Manya oder Paule finden, die heute den Kader ergänzt und sich wieder nahtlos ins Team einfügt. Als wir beim 11:11 in der 20. Minute in doppelter Überzahl sind, gelingt es uns nicht, diese Chance zum Absetzen zu nutzen. Stattdessen lassen wir den vier verbliebenen „Miezen“ auf dem Feld viel zu viele Freiräume, unsere Abwehr schwimmt, Strafwürfe gehen an den Pfosten – die Gäste liegen schnell 12:14 vorne (22.). Zum Glück ist Rückstände aufholen ja eine unserer leichtesten Übungen, beim 15:15 (27.) gleichen wir aus und gehen in der letzten Sekunde der ersten Halbzeit durch ein Traumtor von Branca in Führung.

In Halbzeit zwei schaffen wir es endlich einmal ohne die klassische 10-Minuten-Schwächephase an die Leistung der ersten Hälfte anzuknüpfen. Über 18:15 (33.) und 21:18 (37.) können wir eine für unsere Verhältnisse fast schon komfortable Führung halten, insbesondere Denise kann sich jetzt immer wieder über Rechtsaußen durchsetzen. Als es beim 23:22 (46.) doch noch eng wird, legen wir einen 4:0-Lauf hin und liegen neun Minuten vor dem Schlusspfiff mit 27:22 vorne. Der Sieg scheint greifbar, doch auf der Bank traut man dem Braten noch nicht – in zehn Minuten kann viel passieren. Doch heute schaffen wir es, die Nerven zu bewahren. Lisa, die auch in diesem Spiel zeigt, dass sie sich langsam an die Linksaußenposition gewöhnt hat, trifft zum 30:25 – der Bierwart dankt! – und am Ende steht ein verdientes 33:28 auf der Anzeigetafel.

Auch wenn der Klassenerhalt tendenziell wohl nur noch in der Theorie möglich ist, freuen wir uns riesig über zwei Punkte und darüber unsere Fans, die trotz bestem Wetter den Weg in die Halle gefunden haben, mit dem langersehnten ersten Heimsieg zu belohnen. Am kommenden Donnerstag geht’s nach Fockbek und dort gilt, wie für alle, der vier verbliebenen Spiele: so viele Punkte mitnehmen, wie wir kriegen können!

Tore für die Zebra-Damen: Denise 12/4, Lisa 6, Manya 4, Branca 3, Paule, Jo und Bambi je 2, Anna 2/2