THW Kiel - Die Frauen

Jung-Zebras mit Arbeitssieg beim Tabellenletzten!

Es war ein hartes Stück Arbeit für die 2. Frauen des THW Kiels beim Tabellen-Schlusslicht SG Mittelangeln, doch letztendlich konnte sich das Team von Trainer Gerrit Händel durch den 25:23 Erfolg mit weiteren zwei Punkten belohnen. Die Zebras kamen relativ gut aus den Startlöchern und führten nach acht Minuten mit 3:1. Doch ab diesem Zeitpunkt übernahmen die Gastgeber das Zepter und konnten nicht nur zum 4:4(14.) ausgleichen, sondern sich bis zur 21. Minute sogar auf 9:6 absetzen. In dieser Phase kamen die Angelner immer wieder durch Tore aus dem Rückraum zum Erfolg. Der THW besann sich jetzt aber wieder auf seine Stärken und konnte über das heute sehr gut funktionierende Zusammenspiel zwischen Rückraum und Kreis bis zur Halbzeit eine knappe 12:11 Führung erzielen.

Die ersten Minuten des 2. Durchgangs gehörten dann wiederum den Gästen aus der Landeshauptstadt und die Führung wurde schnell auf 12:15 ausgebaut. Doch die Gastgeber gaben sich noch lange nicht geschlagen. Schließlich ging es für die SG Mittelangeln noch darum wichtige Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. Beim 22:20(52.) aus Sicht des Gastgebers sah es dann auch danach aus als ob sich das Blatt gegen den THW wenden würde. Doch diesmal blieben die Zebras cool und der gehaltene 7m von Maximiliane Riemenscheider in der 53. Minute setzte noch einmal zusätzliche Kräfte frei. Erst erfolgte der Ausgleich zum 22:22(56.), ehe gerade die ehemalige SG Spielerin Alena Müller zum 22:23(56.) einnetzte. Das Tor von Kim Schwardt zum 22:24 in der 59. Minute war dann schon fast die Vorentscheidung. Mittelangeln konnte zwar noch einmal verkürzen, aber mit dem 23:25 durch Branca Hansen wenige Sekunden vor Abpfiff war die Messe endgültig gelesen. Nicht nur das Trainerteam zeigte sich nach dem Ende der Partie dann auch sichtlich erleichtert: "In der Vergangenheit haben wir solche knappen Spiele leider oft nicht für uns entscheiden können. Diesmal sind wir in der entscheidenen Phase ruhig geblieben und hatten gerade am Ende dann auch noch das nötige Glück bei den zweiten Bällen. Das einzige was wir uns vielleicht vorwerfen können ist das wir nicht schon früher den Deckel drauf gemacht haben. Aber die SG-Mittelangeln hat sich bis zum Schluss gegen die Niederlage gestemmt und uns alles abverlangt" so THW-Coach Gerrit Händel.

Für den THW spielten: (TW)Katharina Sitter (0.-30.Min.); (TW)Maximiliane Riemenschneider (30.-60.Min.); Sarah Steffanowski(1); Kirstina Brüning(1); Franziska Miskic(1); Kim Schwardt(2); Alena Müller(2); Patricia Miskic(7/1); Adalheidur Alfredsdottir (7/5), Branca Hansen(2); Lena Hansen(1); Jennifer Johnsen(1)